Einkaufswagen

Die Grundausstattung für deinen Home Office Arbeitsplatz

Gepostet von Andreas Weichselbaum am
Die Grundausstattung für deinen Home Office Arbeitsplatz

In unzähligen Gesprächen im vergangenen Jahr haben wir betreffend dem Arbeiten von zu Hause unterschiedlichste Meinung gehört. Von großartig bis bis eher nicht so großartig 😉 Ein entscheidender Faktor lag oft darin, dass Personen welche bereits seit mehreren Jahren von zu Hause arbeiten - als Freelancer oder dort wo es der Arbeitgeber erlaubt - wesentlich glücklicher mit ihrer Situation im Home Office sind verglichen zu Personen für welche das Arbeiten von zu Hause komplett neu war. Für euch haben wir uns nun folgende Frage gestellt: 

Was können Home Office Anfänger von Home Office Veteranen lernen?

Da wir uns alle in unterschiedlichsten Situationen wiederfinden (Wohnen mit Familie, mit Kindern, in Wohngemeinschaften oder als Single), haben wir weiter nachgebohrt, um zu verstehen ob es weitere entscheidende Faktoren gibt. Tatsächlich wurde hier schnell klar, dass Personen welche sich bewusster um ihren Setup bzw. Ihre Einrichtung im Home Office gekümmert haben, wesentlich glücklicher sind bei der Heimarbeit und zum Großteil diese auch nicht mehr missen möchten.

Dein Einkaufsguide fürs Home Office

In diesem Kapitel wollen wir euch eine Entscheidungshilfe bereitstellen zur Einrichtung eures neuen Arbeitsplatzes zu Hause. Vor allem möchten wir euch zeigen auf was es bei Tisch, Stuhl, Bildschirm, Tastatur und Maus ankommt und wie ihr hier das passende Produkt für euch findet.

Ergonomie am Arbeitsplatz - der richtige Schreibtisch, Stuhl und Bildschirm

Der Schreibtisch. Das Herzstück eines jeden Arbeitsplatzes ist wohl das Möbelstück auf welchen man den Computer sowie die Tasse Kaffee platziert - soweit so gut 😉. Hier gibt es grundlegend 2 Auswahlmöglichkeiten - einen Standard Schreibtisch oder einen Standing Desk auch Sitz-Steh Arbeitstisch genannt. Wir möchten uns auf die ergonomische 2.Variante konzentrieren, um die wichtigsten Merkmale hervorzuheben auf welche du beim Kauf eines Standing Desk achten solltest. 

  • Wie robust ist der Schreibtisch? Maßgeblich für die dynamische Belastbarkeit - sprich die Last unter welcher der Tisch rauf- und runterfährt, sind die verbauten Motoren. Einstiegsmodelle sind oft günstig, haben aber nur 1-2 schwache Motoren verbaut. Achte darauf, dass dein Tisch zumindest eine dynamische Belastung von 80 kg aufweist. Hier gilt jedoch umso mehr, umso besser. Auch wenn du es nicht unmittelbar brauchst, werden es dir die stärkeren Elektromotoren über eine längere Lebensdauer zurückzahlen.
  • Wie smart ist der Schreibtisch? Smarte Schreibtische? Klingt etwas seltsam oder? Viele elektrifizierte ⚡️ Schreibtische verfügen über diverse smarte Features. Achte beim Kauf darauf ob dein Tisch verschiedene Positionen speichern kann - Stichwort Memory Funktion - sowie achte darauf, ob der Tisch als Ladestation verwendet werden kann, das heißt ob der Tisch über USB Stecker verfügt.
  • Passt der Tisch in deine Wohnung? Last but not least sollte der Tisch in deine Wohnung passen. Wir empfehlen Acht zu geben auf die Farbe des Tisches und der Platte. Hier lohnt es sich öfters etwas tiefer in die Tasche zu greifen für die passende Kombi, denn niemand möchte, dass der Schreibtisch wie ein Fremdkörper wirkt 😉

PS: Für unsere detaillierten Einkaufsguide für Standing Desks, besuche unsere Webseite 

Der Bürostuhl. Hast du dich erstmal für einen passenden Schreibtisch entschieden, sollte dein nächster Gedanke bei einem ergonomischen Bürostuhl liegen - Das Sofa und der Küchentisch haben doch bereits viel zu lange ihren Dienst mehr oder weniger getan. Die 3 wichtigsten Merkmale beim Kauf eines ergonomischen Arbeitsstuhls sind Verstellbarkeit, unterstützende Elemente für deinen Rücken (wie eine Lordosenstütze) und geprüfte Qualität nach europäischen Normen.

  • Über welche Verstell-Möglichkeiten verfügt der Stuhl? Die Verstellmöglichkeiten sind vor allem wichtig, um den Stuhl genau an die Körpergröße anzupassen. Verstellbar sollten jedenfalls sein die Rückenlehne, Armlehne, Sitztiefe und Sitzhöhe. Vor allem gib Acht auf eine verstellbare Sitztiefe: Diese erlaubt es dir dein Gesäß richtig an der Rückenlehne zu platzieren und dies ist wiederum in Verbindung mit einer Lordosenstütze essentiell.
  • Unterstützt der Stuhl deine Lendenwirbelsäule? Hier achte darauf, dass der Stuhl über eine Lordosenstütze verfügt. Die Lordosenstütze erfüllt den Zweck die natürliche Krümmung der menschlichen Wirbelsäule zu unterstützen. Beim Arbeiten von Coach und Küchentisch kann es ansonsten dazu kommen, dass sich die Lendenwirbelsäulen-Streckmuskulatur allmählich verkürzt und es zu schmerzhaften Verspannungen im Bereich der Lendenwirbel kommt, welche nur durch Physiotherapie korrigierbar sind.  
  • Über welche Zertifizierungen verfügt der Stuhl? Hier gib darauf Acht, dass der Stuhl geprüft wurde nach (N)EN 1335. Diese Norm wurde ins Leben gerufen, um europäische Standards in Büromöbeln zu setzen.

Der Bildschirm. Bist du eine der Personen welche durch Corona ins Home Office gedrängt wurde und wohl seit 1 Jahr einen viel zu kleinen Bildschirm sowie keine externe Tastatur verwendet? Die Folgen sind neben einer geringeren Produktivität leider auch ernster und reichen bis zu Haltungsschäden. 

Welchen Zweck sollte dein Monitor erfüllen außerhalb der Arbeit? Wirst du deinen Monitor ausschließlich für E-mails, Präsentation und Videokonferenzen verwenden oder planst du deinen Monitor auch zu verwenden um PC Spiele oder Videoschnitt Programme zu betreiben? Diese Frage solltest du dir jedenfalls stellen, um die richtige Hardware für dich zu identifizieren. 

  • 1.Kriterium: Bildschirmauflösung und Größe Allgemeiner Leitsatz sollte sein: Umso mehr Pixel auf dieselbe Bildschirmgröße entfallen, desto Höher ist die wahrgenommene Detailtreue. Die Bildschirmauflösung wird allgemein in Pixel (Breite x Höhe) angegeben. Das Minimum sollte hier 1920x1080 sein (oft angegeben als 1080p oder Full HD). Die 1. Steigerungsstufe dazu wäre 2560x1440p (QHD). Die 2.Steigerungsstufe ist 4K mit 3840x2160p - exakt 4 Mal so viele Pixel wie die Full HD Variante (1920x1080p). Die weiteren Steigerungsstufen liegen dann bei und jenseits von 5K (5120x2880p) und sind vor allem relevant für sehr große Monitore.
  • 2.Kriterium: Bildwiederholungsfrequenz und Reaktionszeit Die Bildwiederholungsfrequenz gibt an wie oft per Sekunde der Bildschirm ein neues Bild anzeigt. Gemessen wird das in Hertz und umso höher die Hertz, desto höher (besser) die Bildwiederholfrequenz. Für die Gamer unter euch wäre jedenfalls ein Monitor mit 75+ Hertz zu empfehlen - für alle Nicht-Gamer sind auch 60 Hertz ausreichend. Die Reaktionszeit ist ein weiter wichtiges Kriterium und wird über die Zeit definiert, die es dauert um die Farbe eines Pixels zu ändern. Für gewöhnlich liegen die Werte hier zwischen 0.5ms (top) und 5ms (flop). Man erkennt eine längere Reaktionszeit vor allem an unscharfen Darstellungen von schnellen Videos oder wiederum beim Gamen. 
  • 3.Kriterium: Pro und Contra zu gewölbten (Curved) Monitoren Diese Frage sollte schnell beantwortet sein. Planst du deinen Monitor zu verwenden für graphische Tätigkeiten (Videoschnitt, Fotobearbeitung, etc) beziehungsweise um PC Spiele zu spielen, dann ist ein gewölbter Monitor die bessere Variante. Solltest du jedoch planen E-Mails zu lesen, Excel Tabellen zu bearbeiten oder Präsentationen vorzubereiten, dann bleibt nur noch der Vorteil der größeren Bildschirmfläche übrig.

Den vollständigen Home Office Ratgeber kannst du hier kostenlos runterladen oder hier einzeln nachlesen: 

Ältere Posts Neuere Posts